Maßnahmen zur Corona-Krise

Die aktuellen Maßnahmen der Österreichischen Bundesregierung zur Eindämmung des Corona-Virus in Österreich für die unmittelbar nächsten Tage und Wochen sind klar und eindeutig: Maximale Einschränkung direkter sozialer Kontakte auf allen Ebenen unserer Gesellschaft.

Wir alle sind jetzt gefordert diese Verantwortung für uns selbst und füreinander entschieden wahrzunehmen. Das heißt: Psychotherapeutische Sitzungen in den Praxen auszusetzen.

Für alle Patientinnen und Patienten, die sich in einer laufenden Psychotherapie im Tiroler Modell befinden, ist sichergestellt, dass das Kontakthalten über Telefon oder Videobasierte Internetkommunikation mit den behandelnden Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten möglich ist. In der Zeit der Corona-Krise können diese Leistungen auch abgerechnet werden kann.

Unsere Vertragspartner, die Österreichische Gesundheitskasse (ÖGK) und die BVAEB haben dazu folgende Regelung, die ab Montag 16.3. gelten soll, für niedergelassene Gesundheitsberufe erlassen:

Telemedizinische Krankenbehandlung (Skype, Videokonferenz, Telefon) können soweit sie notwendig sind, wie eine in der Ordination erbrachte Leistung abgerechnet werden. Diese Regelung gilt für Ärzte, Hebammen, Psychotherapeuten und Psychologen.

Der Parteienverkehr in der Geschäftsstelle der Ges.f.P.V.T. und die Psychosozialen Beratungen werden ab sofort ausgesetzt.

ÖGK-Versicherte, die bereits einen Termin vereinbart haben, werden ab Montag früh telefonisch kontaktiert, um diese Termine zu verschieben.

Sonntag, 15. März 2020 11.30 Uhr

Print Friendly, PDF & Email